Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/puppenzahl19

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
#7

Wie oft ich die Lippen mit den Fingern in den Himmel zeichne und die Luft küsse. Die Sonne versinkt im Meer, nicht glutrot, wie auf kitschigen Postkarten, sondern wie Pfirsisch mit Chili schmeckt. Es ist kalt, nicht die zarte Kühle, die man in meiner Stadt gewöhnt ist, eine bittere Kälte, die jede Wärme aus meinem Körper nimmt. Ich schmecke Salz.

Ich habe die Liebe aufgegeben, weil sie mir angst macht. Die Selbstaufgabe und die ständige Kontrolle - Mache ich keinen Fehler? - und alles. Ich habe es nie lange ausgehalten, ich habe immer aufgehört, bevor ich mir oder ihr weh tun konnte.

Du bist ganz schön komisch, L, was willst du eigentlich? fragt Lij mich. Manchmal tut es einem weh, aber ist es das nicht wert? Ich überlege nur kurz, was will ich eigentlich? Ich wünsche mir ein Und sie lebten glücklich bis ans Ende ihrer Tage... Ich wünsche mir etwas Kühles, das uns hält, das mich morgens mit diesem süßen Gefühl zwischen Bauch und Herz, ich weiß nicht wo, erwachen lässt, den hauchzarten Kuss auf der Stirn, lange Briefe, miteinander schweigen können, den Winter ohne Streit überleben, vielleicht am Kamin. Ich wünsche mir, keine Angst zu haben, ich wünsche mir, dass wir dicht beieinander stehen und niemandem etwas beweisen zu wollen oder zu müssen, weil wir beide wissen, was uns verbindet, weil wir uns kennen. Ich wünsche mir Liebe, die ich nicht Liebe nennen muss, weil Worte ohne Belang sind. Ich möchte eines dieser altmodischen Kleider tragen, einen eleganten Hut und in einer Kutsche fahren und bei seinen Knien sitzen, während er seine Post durchgeht und hin und wieder, nachlässig, geistesabwesend, mit seiner Hand durch mein Haar.

Lij lacht.
Du bist eindeutig in der falschen Zeit geboren, L.
5.7.10 17:40
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Andreas / Website (5.7.10 18:19)
Ich liebe deine Art zu schreiben sehr, was du schreibst, und wie. Man kann sich dem nicht entziehen, der Sehnsucht, der Traurigkeit, allem. Leider. Und dieser Kommentar ist so überflüssig weil man manches nur stehen lassen sollte wie es ist.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung